Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

2. Runde Thüringenpokal: Heimspielvorteil für den Hainaer SV

Hainaer SV - SV Grün-Weiss Siemerode

Am heutigen Montag wurde die 2. Runde des Thüringenpokals ausgelost. Der Hainaer SV erwischte erneut ein Landesklasseteam - den SV Grün-Weiss Siemerode aus dem Eichsfeld.
In der Landesklasse Staffel 2 ist Siemerode sehr gut in die neue Saison gestartet. Anders als Haina konnten die Eichsfelder ihre bisherigen beiden Spiele jeweils siegreich für sich entscheiden. Man ist also gewarnt. Aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und den einheimischen Fans im Rücken, könnte es dennoch für den Einzug in die nächste Runde reichen.
Gespielt wird am 1. September-Wochenende. Der genaue Spieltermin wird noch veröffentlicht.

Die HSV-Redaktion

Thüringenpokal - 1. Hauptrunde: FV Inselsberg Brotterode - Hainaer SV 1:3 (0:2)

Brotterode: Schenk, Wittek (30. Scheler, 67. Raube), Dupke, Kaufmann, Schröder, Baumann (75. Wuthe), Vogt, Gross, Pastowski, Offenhaus, Müller
Haina: Rekittke, Mi. Hummel (88. Ansorg), Fritsch, Schmidt, Happ, Löser, D.Mai, Engelmann, Last (75. Winter), Franke, Floßmann
Zuschauer: 84
Schiedrichter: Drößler, Martjuschew, Hermann
Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot (79. Brotterode, Foulspiel)

Der Hainaer SV gastierte am 21.08.2016 zum Köstritzer Landespokal Thüringen beim Ligakonkurrenten aus Brotterode. Das Wetter machte einen großen Strich durch die Rechnung der Einheimischen, die vielleicht etwas mehr Zuschauer erwartet hatten. Pünktlich zum Anpfiff wurde es sonnenklar und es konnte losgehen.
Haina hatte die Woche zuvor schon auf Kunstrasen in Hildburghausen gespielt und konnte dieses Wochenende ein wenig Erfahrung mitbringen. So waren die Gäste darauf bedacht, den Gegner früh zu stören und diesen im Spielaufbau zu behindern. Die Taktik ging weitestgehend auf, aber leider wurden die Balleroberungen in den Anfangsminuten zu schnell, vielleicht auch auf Grund des schnellen Platzes, wieder hergegeben. Nichtsdestotrotz hatte der HSV die erste riesen Chance des Spiels. Dominik Franke flankte auf Daniel Mai der rechts den Ball runter nahm, passte auf Christian Fritsch, der im Doppelpass mit den Kopf wieder auf Mai weiterleitete. Frei im 16er dann der Abschluss auf das rechte untere Eck, den der Keeper sehr stark zur Ecke parierte. Im weiteren Spielverlauf verstand es der HSV gut die Räume eng zu machen. Das Manko war bis dahin die Chancenverwertung. Sowohl Franke als auch D. Mai und Fritsch vergaben gute Möglichkeiten für die Hainaer Führung. Das erste Achtungszeichen der Heimelf in der 30. Min entstand aus einem Fernschuss aus zentraler Position knapp über die Latte. In der 38. Min dann der Führungstreffer des Gästeteams aus Haina. Mi. Hummel spielt aus der Abwehrreihe heraus direkt auf Franke, der mit der Hacke auf den rechts mitgelaufenen D. Mai legte. Dieser lässt zwei Abwehrspieler stehen und schließt ab. Der Torwart pariert reaktionsschnell nach vorne ab, wo Franke ungehindert ins kurze Eck abschließen kann.
Kurz darauf das 0:2 aus Brotteroder Sicht. Ein schneller Einwurf über die rechte Hainaer Seite, wurde zur Grundlinie verlängert und konnte von Mai scharf herein geflankt werden. Fritsch stand goldrichtig und verwertete zur sicheren Halbzeitführung.
In der zweiten Hälfte wollte Brotterode mehr investieren. In den Anfangsminuten war die Hainaer Ordnung dahin und der FVI kam besser ins Spiel. So in der 55. Min als ein Freistoß aus halblinker Position unhaltbar im rechten oberen Eck einschlug. Die erste nennenswerte Chance im zweiten Abschnitt führte somit zum Anschlusstreffer. Der HSV wollte zu diesem Zeitpunkt aber das Spiel nicht aus Hand geben und ging weiter vorne drauf. Ein Ballverlust im Mittelfeld nutze Hainas Löser geschickt um den auf links durchgestarteten Franke zu schicken. Seine Flanke konnte ein Verteidiger noch vor den einschussbereiten Mai stoppen, doch den Abpraller netze der aufgerückte Außenverteidiger Mi. Hummel unter die Latte ein. In den Folgeminuten bedachte sich Haina auf das Kontern und Brotterode wurde zunehmend aggressiver. Nach der Gelb-Roten Karte des Brotteroders Innenverteidigers war das Spiel gelaufen. Der FVI hatte nur noch eine gute Chance zum Anschlusstreffer, aber konnte diese nicht nutzen. Zum Schluss ein verdienter 1:3 Erfolg für den HSV, obwohl dieser in den Schlussminuten noch deutlich höher ausfallen hätte können.
Somit kommt der HSV in die nächste Pokalrunde und hofft hier endlich auf ein Los der besonderen Sorte. Mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit, die jedes Wochenende gezeigt werden sollte, konnte man einen ungefährdeten Pokalspielsieg einfahren.

Die HSV-Redaktion

Vorbericht zum Pokalspiel der 1. Hauptrunde im Thüringenpokal

FV Inselsberg Brotterode - Hainaer SV

Am Sonntag muss die Hainaer Fußballmannschaft den Weg zum Ligakonkurrenten FVI Brotterode antreten. Blickt man auf die zwei Begegnungen der letzten Spielserie zurück, so kann mit Erstaunen festgestellt werden, dass Haina in Brotterode mit 3:0 verloren hat. Der Kunstrasenplatz stellt also für die Happ-Truppe kein gutes Omen dar. Auch wenn das Rückspiel in Haina deutlich mit 6:0 gewonnen wurde, kann nicht von einem einfachen Spiel die Rede sein - zumal Brotterode in diesem Spiel stark ersatzgeschwächt antrat. Der Gastgeber, bei dem Arndt Nelke ab dieser Saison das Traineramt übernommen hat, konnte sich in den bisherigen beiden Spielen gut auf den Gegner einstellen und jeweils zu Treffern kommen. Gegen Bad Salzungen konnte so ein Punkt erspielt werden (1:1), gegen Steinach verloren die Inselsberger knapp mit 1:2.
Nach der herben Niederlage vom letzten Wochenende gegen Hildburghausen (7:2) stehen die Grabfelder mit leeren Händen gleich zu Beginn der Saison im Keller der Tabelle. Auch wenn das Pokal-Wochenende daran nichts ändert, so besteht die Möglichkeit nach dem Sieg einen großen Gegner zugelost zu bekommen. Diese Möglichkeit sollte jedes Sportlerherz höher schlagen lassen und Motivation genug sein für einen Sieg. Personell sieht die Situation jedoch nicht gut aus in Haina. Patrick Jäger wird voraussichtlich nach der Verletzung vom Spiel gegen Suhl fehlen. Darüber hinaus stehen C. Fritsch, L. Höfer und M. Hoffmann den Hainaern an diesem Wochenende nicht zur Verfügung. Weiterhin wird T. Hummel längere Zeit aufgrund seiner Arbeit in Berlin fehlen. Der Trainer muss sich zwangsläufig bei den Reservisten bedienen, die jedoch ihr Spiel in der Liga bereits am Samstag bestreiten werden und damit nicht komplett frisch antreten können. Es wird sich zeigen, wie die Grabfelder mit der Personal-Situation das Spiel bestreiten können.
Anstoß auf dem Kunstrasenplatz in Brotterode durch Schiedsrichter Johannes Drößler ist um 15.00 Uhr.

Die HSV-Redaktion

Spieltag 3: TSV Blau-Weiss Bedheim - Hainaer SV II 2:5 (2:2)

Schiedsrichter: Mike Ettlinger
Zuschauer: 30

Das geschickte Einbinden der Nachwuchs-Juwelen

Der unbeirrt leitende und streng autoritäre Mannschaftsleiter M. „van Gaal“ Höfer lies vor dem Spiel mit der Frage zur Aufstellung: „Irgendwelche Einwände?“ keine Zweifel an seiner Vorgabe. Zur Verwunderung der eingesessenen Mannschaftsteile band er gegen den Angstgegner der letzten Saison die Nachwuchstalente G. Ullrich, R. Leffler und M. Hummel ein, wobei Letzterer als Torwart zumindest schon einige Spiele in dieser Klasse vorweisen konnte.
Der Plan des Trainerfuchses ging auf.
Das aggressive Pressing führte bereits in der ersten Minute zu einem Eigentor. Nach Flanke des zweibeinigen Banditen S. Last von links köpfte M. Metz vor dem heraneilenden H. Muhammadali in die eigenen Maschen. Von da an besann sich Haina auf seine Stärke – dem Lauern, während der Gastgeber das Spiel gestaltete. Es dauerte bis zur 25. Minute als ein Befreiungsschlag bei H.G. Meisch landete, der im Strafraum nur durch Foulspiel gestoppt werden konnte. Beim fälligen Elfer hatten alle die Hosen voll, nur bei S. Last lief’s flüssig – er netzte sicher mit sauberer Buchse zur überraschenden 2:0 Führung ein. Bedheim machte dennoch weiter wie bisher und blieb spielbestimmend. Erst ein Freistoß von rechts brachte den Anschlusstreffer durch H. Malsch in der 28. Minute. Statt sich auf das Spiel zu konzentrieren, sorgte eine Entscheidung des Unparteiischen für Tumult. Da sich der Tumult in lautstarke Äußerungen entwickelte, folgte die Ahndung konsequent durch Verwarnung und indirekten Freistoß. Von gleicher Position, wie beim Anschluss konnte wiederum H. Melsch seinen Kollegen R. Goldschmidt bedienen, welcher den Ausgleich und das zweite Tor binnen 4 Minuten brachte. Dem Gäste-Trainer blieb ob der weiter anstehenden Unruhe nur die „G. Netzer-Taktik“, das eigene Einwechseln, für seinen wütenden Verteidiger, bevor die Situation ganz eskalierte.
Bis zur Pause konnte der Spielstand mit wieder ruhigem Spielverlauf beibehalten werden. Nach der Pausenansprache des Trainers, der v.a. die Neulinge gespannt lauschten, wollte die Hainaer Mannschaft auch gleich den Vorwärtsdrang einschlagen. Aus schnellem Spiel heraus wurde jedoch die rechte Seite überspielt. T. Hennig stand somit in der 47. Minute allein vorm Tor, traf aber nur die Latte. Dies war die Initialzündung für die Gäste. Im Mittelfeld konnten ab da mehr Spielanteile generiert werden. Der Dauerbrenner G. Ullrich spielte zuverlässig wie ein Volkswagen-Diesel und erwies sich als Bank für seine Vorderleute J. Gundelwein und H.-G. Meisch, die ihre Offensivqualitäten zur Geltung brachten. In der 60. Minute folgte der schönste Spielzug des Spiels. Wie im Training passte Gundelwein auf Meisch. Der wiederum bediente per One-Touch M. Ansorg und dieser behielt einmal die Übersicht und schob von rechts quer auf Muhammadali, der mit einer Schürze des Torwarts zur erneuten Führung den Spielzug vergoldete. R. Leffler, welcher massiv wie ein Träger-Balken eines Fachwerkhauses seine Seite stärkte, klärte den Ball kurz vor dem Strafraum souverän mit Grätsche weg. Aufgrund der Masse-Vorteile gegenüber seinen Gegenspieler wähnte der Schiedsrichter jedoch hier ein Foulspiel. Diesmal behielt die Abwehrreihe die Oberhand. Leider schaffte es J. Gundelwein mit seiner Stahlbrust nicht, durch ordentlichen Körpereinsatz Foulspiele zu verhindern. Viel zu ungestüm ging er vor, was den Unparteiischen zu Freistoßentscheidungen zwang. Da Bedheim an diesem Tag oft nur durch Standards ihre Offensivqualitäten zeigte, brachte er damit seine Mannschaft oft in die Bredouille.
Trotzdem konnte mit der Konter-Taktik, die im weiteren Verlauf angewendet wurde, das Spiel kurz vor Schluss per Doppelpack entschieden werden. Der gut aufgelegte H. Muhammadali vollendete, einen Abpraller von Meisch zum 2:4 in der 84. Minute. H.-G. Meisch krönte seinen überzeugenden Auftritt mit eigenem Tor nach zwei vergebenen Chancen in der 84. Minute zum 2:5 und machte damit den Sack zu. Von den Zuschauer-Massen jubelte ihm frenetischer Applaus entgegen, als er nach seinem Tor für den Nachwuchskicker G. Hummel ausgewechselt wurde. Dieser konnte mit seinen Aktionen in den letzten Minuten noch einmal geschmeidig wie eine engelsgleiche Tenor-Stimme das Gastgebermittelfeld ziehen und quetschen wie einen Zerrwanst. So brannte an diesem Tag nichts mehr an und der deutliche, wenn auch überraschende, Sieg konnte eingefahren werden.

Die HSV-Redaktion

Vorbericht zum 2. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

FSV 06 Eintracht Hildburghausen - Hainaer SV

Gleich im zweiten Spiel der Saison wartet im kreisinternen Derby ein dicker Brocken auf den Hainaer SV. Am Sonntag, den 14.08.16 ist um 15 Uhr Anpfiff in Hildburghausen.
Die Kreisstädter um Trainer Lochmann konnten im Eröffnungsspiel ein Remis gegen Aufsteiger Meiningen erspielen. Für die spielstarke Truppe, die auch Feldvorteile gegen Meiningen inne hatte, sind mit diesem Ergebnis sicherlich 2 Punkte zu wenig eingefahren worden. Trotzdem zeigt das Spiel, dass bei einem guten Tag auch für Haina 3 Punkte zu holen sind. Blickt man auf die Begegnungen zwischen Haina und Hildburghausen in der letzten Spielserie zurück, so konnte Haina im Hinspiel knapp mit 1:0 gewinnen, verlor jedoch das Rückspiel deutlich mit 5:1. Bei bisher 6 Vergleichen konnte Hildburghausen 3 mal und Haina nur 2 mal gewinnen. Einmal trennte man sich Unentschieden. Nach dem enttäuschenden Saisonstart gegen Suhl will die Happ-Truppe sich besser präsentieren als in der zweiten Halbzeit gegen Suhl. Hierfür ist eine disziplinierte Leistung über die vollen 90 Minuten notwendig. Hildburghausen gilt nicht nur aufgrund der Statistik als Favorit. Bei voller Konzentration sind jedoch durchaus Punkte zu holen für die Grabfelder.
Bei Haina fehlt der gesperrte C. Fritsch sowie der am Knöchel verletzte P. Jäger, der im letzten Spiel beide Tore erzielte. Zurück im Kader ist dafür D. Mai nach überstandener Zahn-OP.
Das Spiel steht unter der Leitung von Enrico Schmidt aus Meiningen sowie seinen Assistenten Florian Blümke und Norman Sell.

TSV Blau-Weiss Bedheim - Hainaer SV II

Unsere Reserve muss am Sonntag auf die Sonntags-Hütes verzichten, da Anpfiff für das Auswärtsspiel bereits um 12.30 Uhr in Bedheim ist. Gegen die Bedheimer hatte unsere Mannschaft in der vergangenen Saison zweimal das Nachsehen und verlor sowohl Zuhause als auch in Bedheim. Vielleicht zeigt sich Haina II diese Saison verbessert und kann Punkte entführen. Das die 1. Mannschaft erst im Anschluss in Hildburghausen spielt, stellt hierbei allerdings keinen Vorteil dar.
Schiedsrichter der Partie ist Mike Ettlinger.

Die HSV-Redaktion