Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Spieltag 7: Hainaer SV - SG Sachsenbrunn / Crock 2:2 (1:1)

Sieg in Überzahl verspielt

2:2 Unentschieden trennen sich die beiden ehemaligen Landesklassenmannschaften aus Haina und Sachsenbrunn. Haina versäumt es nach der Führung und in Überzahl den Vorsprung weiter auszubauen. Möglichkeiten dazu waren gleich mehrere vorhanden. Die Gäste kommen in er Schlussphase noch zum glücklichen Unentschieden und nehmen einen Punkt aus dem Grabfeld mit auf die Heimreise.
Die Einheimischen begannen offensiv und hatten in diesem Match auch den besseren Start. Die beste Chance zur Führung hatten sie nach genau 30 Minuten. Nach einem Eckball von Andy Mai kam Michael Hummel zum Abschluss. Aber Goalie Raiko Mittenzwei tauchte blitzschnell im kurzen Eck ab und konnte klären. Auf der Gegenseite brachte Benjamin Göhrimg seine Mannschaft mit einer guten Einzelleistung in Führung. Auf Höhe des Strafraumes gewann er den Zweikampf gegen HSV-Kapitän Jens Gundelwein. Aus der Drehung schoss er den Ball links neben den Pfosten ins Tor. Ein tolles Tor des Routiniers mit all seiner Klasse. Aber die Antwort der Hainaer gab es nur 60 Sekunden später. Michael Hummel ebnete mit seinem Rückpass von der Grundlinie den Weg. Es folgte ein überlegter Abschluss von Nils Schulz zum 1:1.
Unmittelbar nach Wiederbeginn hätte Benjamin Göhring für die Spielgemeinschaft wieder vorlegen können. Auf der anderen Seite steuerte Christian Fritsch alleine auf Torwart Mittenzwei zu. Aber der Gästekeeper blieb lange stehen und konnte letztendlich klären und den Rückstand verhindern. Das 2:1 fiel wenig später vom Strafstoßpunkt. Im Elfmeter-Duell standen sich dann wieder Fritsch und Mittenzwei gegenüber. Diesmal war der Hainaer Akteur der Sieger. Mittenzwei war zwar im richtigen Eck. Aber der Strafstoß war sehr platziert geschossen. Haina schnürte den Sack mit dem möglichen 3:1 nicht zu. Bei einem Eckball war Daniel Kirchner mit in den Strafraum gestürmt. Der eigentliche Organisator der Gästeabwehr traf per Direktabnahme zum Ausgleich.
Die letzte Woche mit Kreuzbandriss beim Derby in Milz verletzt ausgeschiedenen Stammkräfte des HSV Tobias Hummel und Mathias Engelmann waren auf Krücken am Spielfeldrand vor Ort und gaben so dem Team moralische Unterstützung - Gute Besserung. Bei den Einheimischen musste Torschütze Nils Schulz mit einer Knieverletzung vom Feld getragen werden. Hoffentlich ist er nicht der nächste Ausfall bei den Grabfeldern.

Spieltag 5: Hainaer SV - SC 09 Effelder 1:0 (0:0)

Drei Punkte gegen neun Mann

Der Strafstoßtreffer von Tobias Hummel sicherte am Ende den Hausherren den Heimdreier. Allerdings zitterte sich der HSV trotz numerischer Überlegenheit wieder ins Ziel. Die Gastgeber kontrollierten diese Begegnung von Beginn an, ohne allerdings zu klaren Einschussmöglichkeiten zu kommen. Wieder kam der letzte Pass in der Offensive nicht an. Die Platzherren haben hier wöchentlich die gleichen Probleme.
Beim Seitenwechsel stand es noch torlos. Haina agierte zu umständlich, die einzige Möglichkeit der Gäste aus Effelder machte Andre Förtsch zu Nichte. Der reaktivierte Oldie konnte den Schuss aus 16 Metern aufs lange Eck entschärfen. Der Routinier musste diesmal einspringen, weil sich Jonas Bartholomäus verletzungs- und krankheitsbedingt abmeldete.
Jede Mange Aktion gab es in der Viertelstunde zwischen der 53. und 68. Spielminute. Zunächst musste Robert Schmid mit der Ampelkarte (Reklamieren / 24. und Foulspiel) vom Feld. Nach einer Stunde Spielzeit gab es Strafstoß für die Platzhirsche. Florian Töpfer holte Christian Fritsch von den Beinen. Der Mannschaftskapitän aus Effelder sah hier ebenfalls die Gelb-Rote Karte. Töpfer sah nach 35 Minuten seine erste Verwarnung. Mathias Engelmann übernahm beim Elfer die Verantwortung. Er machte es aber zu genau und setzte den Ball an den rechten Pfosten. Sechs Minuten später zeigte der Schiedsrichter nach dem Einsteigen von Tristan Traut gegen Andy Mai erneut auf den Strafstoßpunkt. Nun schnappte sich Tobias Hummel das Leder und versuchte sein Glück. Und auch er avisierte die rechte Ecke an. Und der Ball schlug unmittelbar neben dem Pfosten – Keeper Michael Funke war machtlos – zur 1:0 Führung ein. Haina zittert sich über die Zielgerade und bleibt zu Hause mit jetzt sieben Punkten weiterhin ungeschlagen.
Schiedsrichter Mike Ettlinger zog in diesem Spiel seine Linie konsequent durch. Dabei verteilte er gleich sieben Verwarnungen - vier gegen Haina und drei gegen die Gäste aus Effelder / fünf wegen Foulspiel und zwei Verwarnungen wegen Reklamieren - und zwei Matchstrafen.

Spieltag 3: Hainaer SV - Erlauer SV Grün-Weiss 1:1 (0:0)

Unzufriedenheit nach Punktgewinn gegen Spitzenreiter

Der Hainaer SV trotzt dem punktverlustfreien Spitzenreiter einen Zähler ab. Doch es war mehr drin...
Die Mannschaft von Trainer Thomas Hummel konnte dem Tabellenführer mit dem 1:1 Unentschieden zwar die ersten Punkte in dieser Saison abknüpfen. Sie sind aber dennoch nicht ganz zufrieden. Denn es war sogar der Dreier möglich.
Der HSV musste den angeschlagenen Christopher Härtter ersetzen. Für ihn rückte Neuzugang Nils Schulz neben Tobias Hummel in die Sturmspitze. Und nach gut einer halben Stunde Spielzeit gelang dem Neuzugang der SG Wölfershausen/Neubrunn der Führungstreffer. Er wurde von Tobias Hummel durch die Schnittstelle der Abwehr klasse freigespielt und schob das Leder dann ins leere Tor. Für Nils war es somit im zweiten Pflichtspiel für sein neues Team das erste Kreisoberligator. Und die Führung war hochverdient. Denn davor hatten bereits Leo Höfer (7.) und Andy Mai (10.) Möglichkeiten auf 1:0 zu stellen. Die größte Chance ergab sich nach einem Eckball für den aufgerückten Innenverteidiger Martin Hoffmann. Er schoss den Ball mit dem Rücken zum Tor auf das Gehäuse. Gäste-Kapitän Tim Wohlleben klärt hier per Kopf auf der Torlinie.
Von Erlau war im ersten Durchgang nichts Gefährliches zu sehen. Der Ausgleich fiel dann doch überraschend. Gleich zwei Akteure des HSV bekommen den Ball an der linken Eckfahne nicht geklärt und können die Eingabe nicht verhindern. Nico Birkenwald kommt deshalb im Strafraum an das Leder und schiebt es trotz Bedrängnis in die Maschen.
Fazit: Erlau muss die Tabellenspitze an die SG 51 Sonneberg abtreten. Haina verbleibt im Mittelfeld und rangiert hier auf Position Acht.

Spieltag 2: SG Goßmannsrod - Hainaer SV 1:0 (0:0)

Diller schaltet am Schnellsten -  Goßmannsrod siegt spät

Über die gesamten 90 Minuten war es ein äußerst schwaches Kreisoberligaspiel. Viele Fehlabspiele, viele hohe Bälle, viele technische Probleme und sehr viele Verletzungsunterbrechungen kennzeichneten die Begegnung.

Beide Abwehrreihen ließen nur wenige Torchancen der Gegnerschaft zu. So gab es viel Leerlauf. Eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, doch es gab da noch die 89. Spielminute und einen hellwachen Kevin Diller...

Nach Chancen stand es beim Seitenwechsel 1:1. Für die Platzhirsche hatte Fabian Schilling die Führung auf dem Fuß, aber Gästekeeper Jonas Bartholomäus verkürzte geschickt den Winkel (35.). Auf der anderen Seite konnte Torwart Maurice Muche den Schuss von Matthias Engelmann aus 17 Metern zur Ecke klären (43.).
Zu Beginn des zweites Durchganges war es Kevin Diller, der zwei verheißungsvolle Möglichkeiten verbuchte. Seinen Versuch von der Strafraumkante klärte Bartholomäus zur Ecke. Nach einer geschenkten Ecke versuchte er es drei Minuten später mit einem Kopfball am langen Pfosten. Die beste Möglichkeit der Partie besaßen die Grabfelder zu Beginn der Schlussviertelstunde. Den Schuss von Tobias Hummel konnte Torwart Maurice Muche gerade noch klären. Hier war die Gästeführung möglich. Als sich eigentlich alles schon auf ein torloses Remis eingestellt hatte, näherte sich das Spiel der Schlussminute. Nach einem Eckball der SG war die Sache auf der anderen Seite der Eckfahne eigentlich schon geklärt. Aber der HSV spielte den Ball unkontrolliert nach vorne. Marcel Plegers Gewaltschuss ließ Bartholomäus nach vorne prallen, wo Kevin Diller schaltet am schnellsten schallte und aus Nahdistanz die Kugel über die Linie drückte (89.). Der HSV versucht in der Nachspielzeit alles. Und die Gäste protestieren bei einer Sperre der Einheimischen im Strafraum gegen Michael Hummel vehement (93.). Doch statt Elfmeter entschied der Unparteiische auf Abstoß. Dann war Feierabend...

Spieltag 1: Hainaer SV - SV Isolator Neuhaus Schierschnitz 2:1 (1:1)

Tobi Hummel dreht Spiel - Haina gewinnt zum Auftakt

Der Hainaer SV gewinnt gegen die ISO mit 2:1 und baut seine Heimserie gegen Neuhaus-Schierschnitz weiter aus.

Sie bleiben auf der Heimspielstätte Heilig Kreuz bei jetzt sechs Siegen und einem Unentschieden gegen die Sonneberger Crew weiterhin ungeschlagen.

Zunächst musste Haina aber – wie so oft in den letzten Begegnungen – einem Rückstand hinterherlaufen. Ein langer Ball wird von der Hintermannschaft unterschätzt und erreicht Stefan Kuot. Dieser kann noch seelenruhig den Keeper ausspielen und schiebt anschließend den Ball zur Gästeführung ins leere Tor. Und Mitte der ersten Halbzeit hätte der gleiche Spieler auf 0:2 stellen können. Zum Glück ist hier Torwart Jonas Bartholomäus zur Stelle und verhindert den Einschlag.  Ansonsten bestimmt Haina überwiegend das Geschehen auf dem Platz. Aber Sebastian Diez aus Nahdistanz scheitert am Keeper und der Versuch von Christopher Härtter wird kurz vor der Torlinie geklärt. Erst mit dem Halbzeitpfiff gelingt die Führung. Tobias Hummel lässt in seiner unnachahmlichen Art zwei Gästespieler aussteigen und zirkelt das Leder am 16-er stehend ins kurze Eck. 

 Und der gleiche Spieler ist zu Beginn der zweiten 45 Minuten dann auch für die Heimführung verantwortlich. Sein Schuss von der Strafraumgrenze – Keeper Karl Schindhelm war von der Flugbahn überrascht und so hoppelt das Leder irgendwie ins Gehäuse – bescherte das 2:1. Andy Mai und Einwechsler Michael Hummel hatten dann sogar das 3:1 auf dem Fuß. In den letzten 20 Minuten drückte dann die ISO auf den Ausgleichstreffer. Mit vielen langen Bällen versuchten sie ihre Angreifer - mit Martin Gelbricht kam ein zusätzlicher Stürmer - in Szene zu setzen. Aber jetzt verteidigten die Gastgeber – anders nach als beim 0:1 – gut und ließen nur noch wenig zu. Gefahr drohte noch einmal bei einem Freistoß knapp hinter dem Strafraum. Aber der Versuch ging weit am Tor vorbei.