Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Rückblick auf das Pokalwochenende des Hainaer SV

SV Eintracht Heldburg II - Hainaer SV 0:6 (0:3)

Tore: 0:1 ET, 0:2 D. Mai, 0:3 Jäger, 0:4 Korn, 0:5 D. Mai, 0:6 Knauer

Verdienter Sieg mit fadem Beigeschmack

Der Hainaer SV sicherte sich mit einem ungefährdeten Auswärtssieg den Einzug in die nächste Runde des Südthüringer Kreispokals. Schon mit der ersten Aktion auf das gegnerische Tor führte der HSV mit 0:1. Dabei konnte der Heldburger Außenverteidiger Nogaj die scharfe Flanke von Jäger nur im eigenen Tor unterbringen. In der Folge gab es einen Elfmeter für die Gastgeber, nachdem D. Mai der Ball nach seiner schlechten Ballannahme an den Unterarm gesprungen war. Der Elfmeter in der 13. Min wurde allerdings leichtfertig vergeben, sodass Haina weiterhin befreit aufspielen konnte. Schöne Kombinationen zum 0:2 von D. Mai und 0:3 von Jäger sorgten für die sichere Pausenführung.
Nach der Pause gleich der Schock auf Seiten der Gäste. Lukas Höfer knickte im Zweikampf mit dem Gegner ohne dessen Einwirkung unglücklich um und konnte die Partie nicht beenden. Im weiteren Spielverlauf machte Haina nicht mehr als nötig und Heldburg wurde kaum gefährlich. Das 0:4 von Korn, nachdem er gut durchgelaufen war, sorgte zudem für die Entscheidung. Kurze Zeit darauf verletzte sich noch Mannschaftskapitän Jäger. Der HSV spielte daraufhin gut 10 Minuten in Unterzahl und erzielte durch D. Mai das 0:5. In der 91. Min stellte Knauer per Kopf nach einen Engelmann Freistoß das Ergebnis auf 0:6. Der eingewechselte Routinier Manfred Hummel, der für Jäger als Sturmspitze aufgestellt wurde, hätte das Resultat per Elfmeter noch deutlicher ausfallen lassen können, aber er scheiterte am nie aufgebenden Gästetorwart Heybach.

Hainaer SV II - Themar II 3:4 n.E. (1:1)

Unglücklicher Ausgang nach Elfmeterschießen

Die zweite Mannschaft des Hainaer SV hatte am Vortag leider nicht Fortuna auf ihrer Seite. Nach einer sehr zerfahrenen ersten Halbzeit, bei der beide Mannschaften nur gelegentlich zu Torchancen kamen, wurde im zweiten Durchgang etwas druckvoller auf des Gegners Tor gespielt. In der 64. Minute konnte Weigand für seine Farben die Führung erzielen, ehe Jäger diese nach einem sehenswerten Drehschuss aus 25m in der 70. Minute egalisierte. Im weiteren Spielverlauf wollten beide Mannschaften nochmals 30 Minuten nach regulärem Abpfiff drauf packen. Auch nach der Verlängerung konnte kein Sieger ermittelt werden, sodass die Entscheidung vom Punkt weg getroffen werden musste. Auf Seiten der Gastgeber lagen dann aber die Nerven blank. Sowohl Gössinger als auch Lukas Höfer und Kapitän Martin Ansorg vergaben ihre Elfmeter und mussten somit die unglückliche Niederlage einstecken.

Die HSV-Redaktion