Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Thüringer Landespokal - 1. Hauptrunde: Hainaer SV - SV Roschütz 4:2 (1:1)

Haina: Rekittke, Fritsch, Hoffmann, Engelmann, Mi. Hummel, Leo Höfer, Busam, A. Mai, D. Mai, Jäger (54. Korn), Wolf (90. Lu. Höfer)
Roschütz: Runau, Babik (60. Reifschneider), Kruschke, M. Peters, Friedemann, Libera, Gehrt, Rückmann (73. Großer), Kroll, Szuppa, Ali Ibrahim (60. N. Peters)
Kißling (Wasungen) - 60 - 0:1 Ali Ibrahim (31.), 1:1 M. Peters (34./Eigentor), 2:1 A. Mai (52.), 3:1 Leo. Höfer (55.), 3:2 Gehrt (88.), 4:2 D. Mai (90.)

Haina als letzter Mohikaner in die zweite Pokalrunde

Der Hainaer SV zieht nach einem 4:2 gegen den SV Roschütz aus Ostthüringen in die 2. Hauptrunde des Landespokalwettbewerbes ein. Dort haben die Grabfelder dann definitiv wieder ein Heimspiel vor der Brust. Denn der HSV ist der letzte Vertreter aus den Fußballkreisen und hat somit aufgrund der Spielklasse Heimrecht.
Die Mannschaften aus der Staffel 1 der Landesklasse scheinen den Hainaern zu liegen. Denn die Grabfelder haben nach Ilmenau nun auch die Roschützer aus dem Wettbewerb eliminiert. Die Zuschauerzahl war diesmal recht übersichtlich. Denn auch die Kreisoberligateams aus Mendhausen/Römhild und Milz hatten ebenfalls ein Heimspiel. Und alle drei Begegnungen wurden zur gleichen Zeit angepfiffen.
Mit dem SV Roschütz stellte sich eine robuste und kampfstarke Mannschaft vor. Und auch körperlich waren die Jungs von Andre Schachtschabel den Gastgebern deutlich überlegen. Und die Ostthüringer waren in ihren Zweikämpfen nicht gerade zimperlich. Da war schon eine gesunde Härte im Spiel.
Haina hatte in der zwölften Minute zunächst Glück. Denn der ansatzlose Schuss von Hendrik Szuppa landete am linken Pfosten. Die Einheimischen waren zunächst nach Standards gefährlich. Ein Freistoß von Patrick Jäger klärte die Abwehr. Den ruhenden Ball von Mathias Engelmann von der rechten Seite mit dem linken Fuß klärte der Keeper. Und der Kopfball vom aufgerückten Martin Hoffmann nach der Ecke von Jäger strich knapp am Pfosten vorbei.
Überraschend gingen dann die höherklassigen Gäste in Führung. Nach toller Vorarbeit von Hendrik Szuppa erzielte Thamer Ali Ibrahim das 0:1. Allerdings hatte hier der Torwart des HSV auch seine Aktie dran. Aber die Hainaer gaben die richtige Antwort. Nur zwei Minuten später gelang der Ausgleich. Nach der Eingabe von Andy Mai bugsierte Marcel Peters den Ball ins eigene Tor. Wiederrum zwei Minuten später klatschte ein Freistoß von Mathias Engelmann aus 30 Metern an den Pfosten.

Per Doppelschlag auf die Siegerstraße

Haina bekam nach dem Wechsel die zweite Luft. Und innerhalb von drei Minuten erhöhten die Gastgeber auf 3:1. Zunächst fand ein weiter Flugball von Martin Hoffmann den Kopf von Christian Frisch und der bediente den durchgelaufenen Andy Mai. Und wenig später setzte Leonard Höfer den Ball nach einer Ablage von Daniel Mai kompromisslos unter die Querlatte.
Roschütz antwortete wütend und spielte immer noch körperbetont nach vorne. Der Trainer brachte drei Offensivkräfte und in der Schlussviertelstunde wurde auch noch der Chef der Abwehr Marcel Peters nach vorne beordert. Und den Roschützer gelang dann noch der Anschlusstreffer. Aber auch hier hatte Haina die passende Antwort. Ganz stark wie sie in der Nachspielzeit einen Konter zur Spielentscheidung Einnetzen. Schiedsrichter Marcel Kißling hat die Begegnung danach gar nicht noch einmal angepfiffen.
Außer Spesen nichts gewesen – Roschütz war enttäuscht, Trainer Eric Schachtschabel wurde wegen Reklamieren der Nachspielzeit noch aus der Coachingzone verwiesen. Und dann waren ja noch die 190 Kilometer Heimfahrt...

Quelle: fupa.net