Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Spieltag 26: Hainaer SV - SG RSV Fortuna Kaltennordheim 2:1 (0:0)

Haina: Förtsch, Andre; Schmidt, Andreas; Hoffmann, Martin; Gundelwein, Jens; Mai, Daniel; Engelmann, Mathias; Franke, Dominik (87. Hummel, Michael); Jäger, Patrick; Mai, Andy (70. Floßmann, Maximilian); Korn, Pascal (46. Mai, Sandro); Höfer, Lukas
Kaltennordheim: Krause, Sebastian; Heller, Stefan; Quentmeier, Rico; Markert, Thomas; Trabert, Roberto; Eisenbach, Marcus (71. Kerschner, Kai); Pedrazzi, Antonio; Salzmann, Lukas (78. Möller, Andy); Orf, Alexander; Greifzu, Johannes; Storandt, Daniel

Vierter Sieg in Folge für Pfeifer-Schützlinge

In einem hektischen und fußball-technisch überschaubaren Spiel kann Haina knapp drei Punkte im Grabfeld und somit die Hoffnung auf den Klassenverbleib behalten.
Die erste Halbzeit begann nervös. Bei beiden Mannschaften endeten die Spielzüge meist nach wenigen Stationen. Klare Chancen waren in der Anfangsphase Mangelware. In der 6. Minute konnte D. Mai von halbrechts aus 25m abziehen. Sein Schuss konnte von Gäste-Torwart Krause zur Ecke geklärt werden. Ein Franke-Freistoß von der Auslinie kurz hinter der Mittellinie wurde gefährlich, da weder Heim-, noch Gastspieler ihn erreichten. Der Aufsetzer ging jedoch auch knapp rechts am Gehäuse vorbei. Kaltennordheims Mittelfeld-Regisseure Trabert und Eisenbach sorgten in der gegnerischen Hälfte für Unruhe. Der finale Pass fehlte jedoch zunächst. In der 23. Minute konnte Trabert selbst J. Gundelwein vernaschen und zog von der linken Seite aus spitzem Winkel ab. Sein Schuss strich knapp übers Förtsch-Gehäuse. Da der Ball selten im Strafraum landete, versuchten sich beide Mannschaften mit Weitschüssen, die jedoch nicht gefährlich wurden. In der 32. Minute hatte Kaltennordheim die beste Gelegenheit im ersten Durchgang. S. Heller setzte sich in der Mitte der gegnerischen Hälfte gegen A. Mai durch und schloss aus zentraler Position ab. Sein 25m-Flaschschuss ging nur wenige Zentimeter rechts am Hainaer Tor ins Aus. Bei Haina waren in der ersten Hälfte auch Standards harmlos. D. Mais Schuss aus zentraler Position nach Zuspiel von A. Schmidt war noch der beste Abschluss der Hausherren, flog aber auch 5 Meter am Ziel vorbei (35.). Anders dagegen auf Seite der Gäste. Erneut M. Eisenbach konnte an M. Engelmann vorbeigelangen und passte zentral auf R. Trabert. Sein Schuss landete jedoch wiederum im Toraus (39.). Die letzte Chance kurz vor der Pause gehörte Kaltennordheim. Nach Gewühl im Strafraum von Haina konnte der Ball nur zentral nach vorn geschlagen werden. T. Markert setzte nach und schoss das Spielgerät knapp neben das Tor.
In der kämpferischen ersten Hälfte hatte Kaltennordheim Chancenvorteile. Haina spielte bis dahin gleichwertig mit, konnte aber weniger Torabschlüsse verzeichnen.
Nach der Pause verflachte das Spiel zunächst. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. In der 56. Minute schoss R. Trabert aus aussichtsreicher Position kurz vor dem Strafraum einen Freistoß an die Mauer und übers Tor. Auf Seiten der Gastgeber hatte ebenfalls per Freistoß M. Engelmann in der 62. Minute die erste Chance nach Wiederanpfiff. Torwart Krause war zur Stelle und parierte. Das Glück schien an dem Tag nicht bei Haina. Die zunächst beste Chance der Gastgeber hatte D. Franke. Nach Ablage von P. Jäger von rechts, nagelte er den Ball in der 69. Minute aus Nahdistanz an die Latte. Das Spiel nahm nun Fahrt auf. R. Trabert zog nach dem Austanzen seines Gegenspielers aus 20m übers Tor. In der 74. Minute drank D. Franke von rechts in den gegnerischen Strafraum ein. Sein Schuss konnte noch geklärt werden. Den Abpraller verwertete der eingewechselte M. Floßmann zur 1:0 Führung (75.). Haina setzte sofort nach. Nach Abschlag von A. Förtsch verlängerte P. Jäger auf D. Franke. Im Eins gegen Eins scheiterte dieser jedoch an Keeper Krause. In der 81. Minute gelangte der Ball bei einem Konter auf den stürmenden P. Jäger, der Gegenspieler Quentmeier kurz hinter der Mittellinie abschütteln konnte. Im Strafraum zog Jäger satt ins linke untere Eck zur 2:0 Führung ab. Die Gäste gaben sich keineswegs auf und konnten direkt zum 2:1 anschließen. Nach Durcheinander im Strafraum kam D. Storandt zum Abschluss. Sein Flachschuss war unerreichbar für Torwart Förtsch. In der Schlussphase drängte Kaltennordheim auf den Ausgleich und erhöhte den Druck auf die Grabfelder. Nach Flanke von Heller konnte der eingewechselte Kerschner auf Storandt ablegen. Dieser allerdings verzog aus bester Distanz (86.). Haina hätte kurz vor Ende der regulären Spielzeit das Spiel entscheiden können. Nach Pass von Floßmann auf Jäger bleibt dieser im direkten Duell mit Torwart Krause nur zweiter Sieger. Auch in der Nachspielzeit blieb Haina an diesem Tag standfest und konnte die Angriffe Kaltennordheims bis zum Schlusspfiff abwehren.
Durch die deutlicheren Chancen und einer Leistungssteigerung in der 2. Hälfte konnte Haina das umkämpfte und enge Spiel glücklich gewinnen. Kaltennordheim verkaufte sich teuer.

Die HSV-Redaktion

Lukas und Andy in der "ELF DER WOCHE"

Nach dem wichtigen 2:0 Erfolg gegen Meiningen sind gleich zwei HSV-Spieler in die FuPa Thüringen "ELF DER WOCHE" gewählt worden. Unser Doppeltorschütze Andy Mai und Defensiv-Recke Lukas Höfer! Herzlichen Glückwunsch euch beiden!

Quelle: FuPa.net

Vorbericht zum 26. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

Hainaer SV - SG RSV Fortuna Kaltennordheim

Erneutes Duell von zwei Kellerkindern

Am Samstag darf sich das Hainaer Publikum auf ein voraussichtlich kampfbetontes Spiel einstellen. Mit Kaltennordheim ist ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf zu Gast am Heiligkreuz. Spiele zwischen den Gästen aus der Rhön und den Einheimischen Grabfeldern gehen meist mit engem Ergebnis aus. Beispielhaft dafür steht das 5:5 aus der Hinrunde, welches gleich 4 Strafstöße beinhaltete. Aber auch in der letzten Saison konnte neben einem 1:1 Unentschieden in Kaltennordheim die Gastmannschaft in Haina 3:4 gewinnen. Kaltennordheim konnte, ebenso wie Haina, diese Saison nicht richtig Fuß fassen in der Landesklasse und steht somit mit 22 Punkten nur 2 Punkte vor Haina mit im Tabellenkeller. Haina könnte mit einem Sieg zunächst an Kaltennordheim vorbei ziehen, wobei bei diesen noch ein Spiel weniger auf der Habenseite steht. Die Einheimischen konnten in den letzten drei Spielen jeweils Siege erspielen und wollen diese Serie fortsetzen. Auf der anderen Seite konnte auch Kaltennordheim in den letzten Spielen überraschen. So konnten die Rhöner Siege gegen Meiningen (0:2), Siebleben (1:4), Bad Salzungen (4:0) und Suhl (2:0) feiern. Bei Haina kann das Trainergespann Pfeifer/Hummel hinsichtlich des Kaders nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Thomas Löser ist im Urlaub. Der Einsatz von Michael Hummel entscheidet sich kurz vor Spielbeginn.
Die Spielleitung übernimmt Steffen Krech aus Schmalkalden. Anstoß ist um 15 Uhr.

Hainaer SV II - TSV 1911 Themar II

Höfer oder die dynamische Supernova von Haina II

Die hohe Ingenieurskunst des Fußballs konnte der diplomierte Fußballregisseur Höfer seinen Schützlingen in den letzten Spielen nahe bringen. Anstatt die "Bolz, Mann"-Konstante seiner Männer zu akzeptieren, zog er mit den alten Naturprinzipien planck. Nach dem Röntgen der Schwachstellen seiner Mannschaftsteile, hob er die Physis der Jungs zu seinen Gunsten an und polte den Nukleus der Mannschaft um. Mit dem gewissen Curie in der Suppe, brachte er die Jungs zum Strahlen. Diese haben ihr Wirkungsquantum angehoben, indem die Abwehr ihre Permeabilität reduzierte und der Sturm mit gefühlten 2,998*108 m/s immer schneller den Abschluss suchte. Gegen Themar II gilt es, den wissenschaftlichen Disput aus der Hinrunde wieder aufzunehmen. Haina II hatte dort die dunkelste Materie gefunden als der isotopischste Kader der Hinrunde - nur 8 von 11 möglichen Neutronen kreisten auf der Elementenbahn - aufgeboten wurde. Sollte die Inverse des dortigen Ergebnisses erzielt werden, winkt dem begnadeten Über-Genie Höfer der Hainaer Nobel-Preis.
Uwe Kummer moderiert die Preisverleihung, äh das Spiel, im Anschluß an die Landesklassebegegnung ab 17 Uhr.

Die HSV-Redaktion

Spieltag 23: SG Streufdorf/Eishausen II - Hainaer SV II 2:3 (1:3)

Coach Höfer auf dem Weg zum Durchbruch der 40-Punkte-Schallmauer

Am vergangenen Sonntag konnte die Reserve unter Leitung des kongenialen "Ehrlich-Brother-Duos" M. Höfer und H. Martin erneut einen Sieg einfahren und somit ihre Serie von nunmehr 4 Siegen in Folge fortsetzen. Trainer und Co-Trainer mussten, wie des Öfteren, die Aufstellung stark umkrempeln, da mehrere Spieler der Vorwoche nicht zur Verfügung standen. Sie ließen bereits unter der Woche ihren Charme spielen und konnten neben den Routiniers Nennstiel, Happ und Leffler den erfahrenen Gössinger aus der Versenkung ausgraben.
Trotz großer Namen bei Haina hatte der Vorletzte des Tableaus die erste Großchance, welche die Führung bedeutete. S. Kraft konnte eine Schlafeinheit der Gäste-Defensive ausnutzen und einen von Keeper Rekittke zunächst abgewehrten Torschuss zum 1:0 abstauben.
Emotional reagierte das sonst souveräne Trainergespann und peitschte von der Coaching Zone aus die Mannschaft nach vorn. "Krakenbein"-Nennstiel enttäuschte seine Trainer nicht. Im 16er der Gastgeber erhielt er den Ball und konnte sich durch seine langen Tentakel den Gegenspieler vom Leibe halten. Das Abspiel in den 5m-Raum sowie das Einnetzen aus Nahdistanz zum 1:1 durch M. Hummel war die logische Folge.
Genio del fútbol excepcional Höfer war dies nicht genug. Unter lautstarker Androhung drakonischer Strafen konnte er den Druck auf seine Kreisklasse-Kicker erhöhen und wieder hatte er die richtige Gangart gewählt. Nur 4 Minuten nach dem Ausgleich konnte M. Happ eine schöne Kombination zur 1:2 Führung ausbauen. Auch Streufdorf blieb nach Balleroberungen gefährlich. Der erneute Ausgleich war möglich, doch Torwart Rekittke rettete in höchster Not. Haina hätte in der Folge weitere Hochkaräter zum Führungsausbau verwerten können, ja sogar müssen. Doch diese wurden leichtfertig vergeben. Nicht zu erwähnen, dass die fehlbaren Stürmer die Strafe durch Kerkermeister Höfer noch in der Kabine erfuhren.
Kurz vor Ende des ersten Durchgangs wurde M. Happ im Strafraum mit Grätsche gegen Ball und Mann gestoppt. Winter-Neuzugang U. Erkenberg verwandelte den fälligen Elfer gleich zweimal (Wiederholung wegen zu frühem Einlaufen) sicher zum 1:3 Pausenstand.
Das umsichtige Trainergespann warnte in der Pause bereits vor den nimmermüden Sturmläufen der einheimischen SG. Das Duo sollte Recht behalten. Bereits in der 52. Minute wurde eine Flanke der Gastgeber von Hainas Keeper und Verteidiger unterschätzt, sodass Liebermann am langen Pfosten per Kopf auf 2:3 verkürzen konnte. Verletzungs- und/oder altersbedingte Wechsel von M. Hummel und M. Nennstiel führten in der Folge dazu, dass nur noch die Thauer-Truppe anrannte.
Doch im Stile eines Fußball-Lehrers von Format beschwor Trainer Höfer den markigen Happ in die Abwehr. In der 5er Abwehr-Kette konnte an diesem Nachmittag keine Lücke mehr gefunden werden und Coach Höfer holte das Maximum aus dem ihm zur Verfügung stehenden Personal - drei Punkte!!!
Im Fachgespräch nach dem Spiel konnte die sportliche Mannschaftsleitung die langfristige Verfügbarkeit von U. Erkenberg vertraglich besiegeln.
Darüber hinaus fehlen noch 5 Punkte aus 3 Spielen, um die historische Grenze von 40 Punkten für den Hainaer SV II zu erreichen. Coach Höfer hat die Tür dorthin weit aufgestoßen. Er und sein Team müssen nur noch hindurchschreiten.

Die HSV-Redaktion

Spieltag 25: Hainaer SV - VfL Meiningen 2:0 (0:0)

Haina: Förtsch, Gundelwein, Schmidt, Hoffmann, Lu. Höfer, Engelmann (87. Leo. Höfer), Franke (80. Mi. Hummel), A.Mai, D.Mai, Jäger, Flossmann (84. Korn)
Meiningen: Damm, Abt, Genssler, Fehringer, Fabig (80. Tenkotte), Schleicher, Börner, Weyer (40. Korff), Friedrich, Müller, Böttcher
Schiedsrichter: Daniel Martjuschew
Zuschauer: 220
Tore: 1:0 Andy Mai (49.), 2:0 Andy Mai (68.)
Besondere Vorkommnisse: Gelb/Rot Fehringer (Meiningen, 67.)

Haina mit dem dritten Streich in Folge

Bei herrlichem Fussballwetter gewinnt Haina vor 220 Zuschauer völlig verdient und kann weiterhin auf den Ligaverbleib hoffen.
Doch in der Anfangsviertelstunde sah es noch nicht nach einem Sieg aus. Haina startete nervös und ließ sich zu oft zu Fehlpässen verleiten. Meiningen stand bis dahin gut und konnte das ein oder andere Mal gefährliche Pässe durch die Schnittstelle spielen. So kam es auch zu dem ersten großen Aufreger in der 8. Minute. Ein gut gespielter Konter der Meininger endete im Laufduell zwischen Böttcher und Hoffmann, wobei Hoffmann kurz vor dem Strafraum mit einer Grätsche und einem daraus resultierenden Freistoß die Situation entschärfen konnte. Den fälligen Freistoß von Weyer konnte Förtsch im Hainaer Kasten nur nach oben abwehren und erst im Nachsetzen von der Hainaer Hintermannschaft geklärt werden. Zwei weitere gute Flankenläufe des VfL wurden vom wachsamen HSV Schlussmann runter gepflückt.
Erst nach gut 20 Minuten versuchte Haina mitzuspielen. Einen zu kurz geratenen Rückpass ersprintete sich D.Mai, der den weit aufgerückten Damm überlupfen wollte, aber sein Ziel nicht fand. Nun gab Meiningen das Spiel aus der Hand. Es gestaltete sich ein Duell auf Augenhöhe. Die nächste gute Aktion der Hainaer nach einem Eckball von Engelmann. Den Kopfball von Hoffmann konnte Damm auf der Linie parieren und der Nachschuss wurde mit einem Pressschlag verhindert. Die Chancen häuften sich auf Seiten der Gastgeber, die jetzt konsequenter in den Zweikämpfen waren. Eine gute Kombination über links durch Höfer, Franke und D. Mai brachte A. Mai frei zur Flanke. Seine Hereingabe verfehlte D. Mai knapp vor dem Meininger Abt. So ging es in einem temporeichen Spiel torlos in die Kabine.
Nach der Halbzeit wollte Haina genauso weiter machen wie sie die erste Hälfte beendet hatten. Mit der ersten Gelegenheit war der Ball drin. Nach einem Doppelpass im Mittelfeld zwischen Jäger und Franke erreicht der Ball den mitgelaufenen Flossmann auf Außen. Die scharfe flache Hereingabe verpasst D. Mai. Am zweiten Pfosten steht aber A. Mai goldrichtig und vollendet zum 1:0 der Gastgeber. Haina ist nun druckvoller im Spiel. Die Fehlpässe konnten abgestellt werden und Meiningen findet keine Mittel gegen die gut organisierte Hainaer Abwehrreihe. Die letzte gute Aktion der Meininger hatte Fehringer freistehend vor Torwart Förtsch. Hoffmann unterlief einen immer länger werdenden hohen Ball, der dann Fehringer erreichte. Seine Ballmitnahme mit dem Kopf war zum Glück des Hainaer Lagers aber zu lang, sodass Förtsch problemlos den Ball vor dem Meininger Angreifer aufnehmen konnte.
Im Gegenzug machte es Haina besser. Der lange Ball von Schmidt aus der Abwehr heraus wurde von Jäger vor dem herauslaufenden Damm abgefangen. Seine Mitnahme konnte er aufgrund des spitzen Winkels zum Tor nicht selbst verwerten, sodass er zum frei stehenden A. Mai passte, der das zweite Mal an diesem Tag goldrichtig stand. Die 2:0 Führung im Rücken und die Unterzahl der Gäste durch die Gelb-Rote Karte von Fehringer spielte Haina ohne große Probleme über die Zeit. Weitere gute Gelegenheiten von Franke aus 20m und A. Mai per Flugkopfball wurden vergeben. Meiningen selbst war zwar bemüht, konnte aber keine ernsthafte Torgefahr mehr produzieren.
So blieb es nach einem sehenswerten Spiel mit viel Tempo bei einem mehr als verdienten Sieg für den abstiegsbedrohten HSV, der mit den 3 Punkten den Abstand an die Nichtabstiegsplätze weiter verkürzen konnte. Nächste Woche folgt ein weiteres Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Kaltennordheim, welches man mit einer ähnlich engagierten Leistung angehen sollte.

Die HSV-Redaktion