Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

Vorbericht zum 9. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

Hainaer SV - SG SpVgg Siebleben 06

Nach dem Pokal-Highlight gegen Meuselwitz muss sich der Hainaer SV nun wieder auf die Liga konzentrieren. Am Samstag, den 15.10.16 geht es gegen Siebleben. Hier soll an die positiven Leistungen der letzten Spiele angeknüpft werden, um die Punkte im Grabfeld zu behalten.
Volles Augenmerk muss weiterhin auf die Chancenverwertung gelegt werden, denn diese war u.a. im Spiel gegen Waltershausen ernüchternd. Gegen die spielstarken Sieblebener wird es aller Voraussicht nach nicht so viele Chancen geben, wie in den letzten beiden Spielen gegen Waltershausen und Milz.
Siebleben konnte nach nur einem Punkt aus den ersten fünf Spielen das Ruder herumreißen und hat die letzten drei Spiele gegen Milz (1:7); gegen Kaltennordheim (2:4) und zuhause gegen Meiningen (1:0) gewinnen können. Damit befindet sich die Mannschaft um Trainer Jürgen Heun im Aufwind und belegt derzeit den 11. Tabellenplatz. Die Statistik der bisherigen Vergleiche spricht zudem für die 06er. Aus vier ausgetragenen Partien konnte Haina nicht einen Punkt holen und verlor alle Spiele - die Begegnungen letzte Saison je mit drei Toren Differenz (1:4 und 4:1).
Beim Spiel am Samstag sowie auch die gesamte Hinrunde wird Christian Fritsch wegen einer Arm-OP nicht dabei sein. Weiterhin gesperrt ist Patrick Jäger. Angeschlagen fehlt noch immer Jens Gundelwein. Ronny Pfeifer lässt sich davon aber nicht unterkriegen und sieht dem Spiel positiv entgegen. „Egal wie, Punkte müssen her. Die Konzentration muss hochgehalten werden, damit individuelle Fehler verhindert und Gegentore vermieden werden können.“
Das Spiel wird vom Schiedsrichtergespann Enrico Schmidt, Ringo May-Nowak und Alexander Fries geleitet.

Hainaer SV II - SV Eintracht Heldburg II

Die Reserve muss am Sonntag, den 16.10.16 zuhause gegen Schlusslicht Heldburg II spielen. Am letzten Sonntag hieß das Motto: „Schadensbegrenzung“, als sich lediglich 8,5 Spieler zusammengefunden hatten, um den Weg nach Themar zu bestreiten. Mehr als hoffen, dass die Lage dieses Wochenende personell besser ist, kann man derzeit nicht. Aufgrund der angespannten Lage ist die Reserve zurzeit für jede Mannschaft der Klasse schlagbar. Vielleicht gelingt gegen Heldburg II ja die Kehrtwende?

Expertentipp von Julian Gundelwein (ehemaliger Juniorenspieler und zur Reaktivierung für HSV II gezwungen):

Bad Salzungen - Milz 4:0
Hainaer SV - Siebleben 1:0
Suhl - Borsch 1:3
Steinach - Waltershausen 1:1
Kaltennordheim - Meiningen 0:2
Hildburghausen - Herpf 2:1
Brotterode - Viernau 1:3
Ohratal - Sonneberg 0:2
Hainaer SV II - Heldburg II 2:0

Die HSV-Redaktion

Achtelfinale im Thüringenpokal: Hainaer SV - ZFC Meuselwitz 0:7 (0:4)

Meuselwitzer erneut mit sieben auf einen Streich

Haina: Rekittke, Schmidt, Hoffmann, D. Mai (75. S. Mai), Engelmann (75. Knauer), Franke (85. Muhammadali), Mi. Hummel, Floßmann, Winter, A. Mai, Löser
Meuselwitz: Naumann, Lubsch, Kaiser, Weinert, Trübenbach (46. Mäder), Dadashov, Al-Azzawe, Albert (61. F. Müller), Crnomut, Le Beau (46. Böhler), Brinkmann
Kißling (Wasungen) - 400 - 0:1 Dadashov (3.), 0:2 Crnomut (27.), 0:3 und 0:4 Dadashov (32./35.), 0:5 Böhler (52.), 0:6 Mäder (63.), 0:7 Weinert (89.)

Ohne Probleme hat der ZFC Meuselwitz mit einem 7:0 beim Hainaer SV das Viertelfinale im Thüringer Vereinspokal erreicht. Denn nach dem 7:0 beim Landesklassenvertreter in Körner und dem 7:1 beim Thüringenligisten Schweina war es nun bereits der dritte Siebener-Pack der Mannschaft von Trainer Heiko Weber im Pokal.

Schnelle Führung der Gäste ++ Vorentscheidung noch vor dem Seitenwechsel

Der um drei Klassen höher spielende Regionalligist ZFC Meuselwitz hatte beim Landesklassenvertreter Hainaer SV keine Probleme. Mit dem schnellen 1:0 im Rücken (3.) war die Richtung schnell vorgegeben. Haina ließ sich aber nicht hängen und konnte in der Folgezeit mit mannschaftlicher Geschlossenheit und hohem läuferischem Aufwand weitere Gegentreffer verhindern. Erst ein Zwischenspurt mit drei Treffern für die Gäste innerhalb von neun Minuten unmittelbar vor der Halbzeit war eine gewisse Vorentscheidung.

Haina mit aufopferungsvollem Kampf und guter Gastgeberrolle ++ „Weißer Brasilianer“

Die Einheimischen konnten auch im zweiten Durchgang mit hohem Laufaufwand gut dagegen halten. Mit einem sich steigernden Keeper Philipp Rekittke wurde es am Ende nur ein 0:7. Und nach dem 0:6 (62.) hatten die Platzhirsche wieder eine starke Phase - trotz nachlassender Kräfte im II. Durchgang - und blieben fast wieder 30 Minuten ohne Gegentreffer. Der kleine HSV hatte an diesem Pokalnachmittag gleich drei Mannschaftskapitäne auf dem Platz. Hier wurde die Binde von Daniel Mai an Dominik Franke und schließlich an Martin Hoffmann weiter gegeben. Die beiden Erstgenanten hatten sich voll verausgabt und mussten entkräftet vom Platz. Sie wurden mit reichlich Applaus verabschiedet. Und einmal gab es Szenenapplaus. Andre Winter konnte sich unmittelbar vor der Gästekabine gleich gegen zwei Gegenspieler mit seiner eingesprungenen Ballmitnahme und Ballweiternahme eindrucksvoll in Szene setzen und den Ball behaupten. Und dann hatte er auch schnell seinen Spitznamen als „Weißer Brasilianer“ weg. Die Gastgeber waren motiviert und traten mannschaftlich geschlossen auf. Bestnoten auf Seiten des Siegers verdienten sich Rene Weinert und Dusan Crnomut.

Faire Begegnung am DFB-Fair-Play-Tag unter dem Motto „Fair Play? Hand drauf!“

Fazit: Erneut schießt Meuselwitz sieben Tore gegen einen unterklassigen Gegner und zieht souverän ins Viertelfinale ein. Haina präsentierte sich als guter Gastgeber. Mehr war aber für die Grabfelder heute nicht drin.
Die Gäste waren die überlegene Mannschaft. Haina war überwiegend defensiv gefordert. Vor allem in Sachen Ecken und Freistöße hat der ZFC ein klares Plus. Deshalb geht der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung. Dem DFB-Fair-Play-Tag unter dem Motto „Fair Play? Hand drauf!“ haben sich am Wochenende auch die Landesverbände angeschlossen. Und auch in Haina wurde Fair Play in jeder Hinsicht praktiziert. Dies war vor dem Anpfiff, während des Spiels und auch nach der Begegnung. Zahlreiche Handschläge wurden hier zwischen den Akteuren, Verantwortlichen und dem SR-Kollektiv ausgetauscht.

Die HSV-Redaktion

Achtelfinale im Thüringenpokal oder "Landesklasse" vs. "Regionalliga"

Der Hainaer SV freut sich riesig auf das kommende Pokalspiel gegen den Regionalligisten ZFC Meuselwitz und hofft darauf, viele Fans, Sympathisanten, Interessenten sowie Gäste aus Ost-Thüringen begrüßen zu dürfen. Egal wie die Achtelfinalpartie für den Hainaer SV gegen Regionalligst ZFC Meuselwitz am Samstag-Nachmittag (Anstoß 14 Uhr) auch endet, es ist ein Highlight in der Vereinsgeschichte der Grabfelder! Denn nach den Siegen gegen Brotterode (3:1) und Siemerode (3:2) steht der HSV zum ersten Mal unter den besten 16 Mannschaften des Thüringer Vereinspokals. Doch mit dem Ostthüringer Regionalligisten, der von Heiko Weber (u.A. bei Carl Zeiss Jena, Erzgebirge Aue) trainiert wird, kommt ein echter Brocken ans Heiligkreuz. Alles andere als ein klarer Sieg des ZFC wäre eine Überraschung. Ein Duell „David gegen Goliath“ erwartet die Fans.
Geleitet wird das Achtelfinale von Marcel Kißling aus Wasungen. Assistiert wird er von Patrick Runknagel und Patrick Beck.
Der Hainaer SV wünscht seinen Gästen ein interessantes Spiel!

Vorberichte zum 7. und 8. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

Duelle gegen Liga-Neulinge

Am ersten Oktober-Wochenende, an dessen Ende sich der Tag der deutschen Einheit reiht, steht für den Hainaer SV ein richtungsweisendes Programm auf der Agenda. Eigene Zielvorgabe sind 4 Punkte aus den zwei Spielen.

Heimspiel gegen Liga-Neuling Waltershausen

Am Samstag reist der Aufsteiger aus dem Kreis Gotha, der FSV Waltershausen, zum Sportplatz am Heiligkreuz. Waltershausen belegt derzeit mit 18:9 Toren und 13 Punkten den 6. Tabellenplatz. Trainer Stefan Koch hat durchaus positive Spuren in der Liga hinterlassen. Am letzten Wochenende musste die Truppe das erste Mal eine Niederlage hinnehmen - gegen Mitaufsteiger Meiningen verlor man 1:2. Zuvor spielten sie gegen Sonneberg 3:3 unentschieden und haben gegen Viernau (4:1), Kaltennordheim (1:2), Milz (4:2) und Siebleben (1:4) gewonnen. Seit dem ersten Spieltag haben sie sich somit in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt. Dabei überzeugt Waltershausen nicht nur sportlich, sondern hat mit gerade einmal 4 gelben Karten den ersten Platz in der Fairnesstabelle inne. Hier hat Haina noch deutlichen Nachholbedarf. Durch die zwei Platzverweise im Spiel gegen Viernau steht Haina auf dem letzten Platz in dieser Wertung. In Sonneberg zeigte die Hainaer Mannschaft ein engagiertes Spiel in der ersten Halbzeit, auch wenn Sonneberg klar die tonangebende Mannschaft war. Wenn die Hainaer Defensive ebenso engagiert (und fair!) gegen Waltershausen mit seinem besten Offensivspieler D. Finger (9 Tore) antritt, ist ein Punktgewinn durchaus denkbar.
L. Höfer ist ebenso wie M. Hummel wieder mit im Kader. Daneben hat sich mit T. Hummel Verstärkung aus Berlin angekündigt. Ob A. Mai und J. Gundelwein nach ihren Verletzungen vom Spiel in Sonneberg mitspielen können, ist noch ungewiss. C. Fritsch muss noch 3 Spiele pausieren und kehrt erst gegen Siebleben wieder in den Kader zurück. Trainer R. Pfeifer ist an diesem Wochenende in einem länger geplanten Urlaub. Co-Trainer M. Hummel übernimmt für ihn. Nick Schubert leitet mit seinen Assistenten Ronny Köhler und Sven Rocktäschel die Partie.

Grabfeld-Derby am Tag der deutschen Einheit

Im Grabfeld-Derby am Montag, den 03.10., reist der Hainaer SV nach Milz zu den Männern um Trainer Tino Arnhold. Die Milzer konnten in dieser Saison - ebenso wie Haina - noch keinen Fuß fassen in der Liga und stehen demzufolge auch mit 0 Punkten am Ende der Tabelle. Bei den Milzern sind die verletzungsbedingten Ausfälle der letzten Wochen deutlich zu erkennen. S. Lautensack, T. Tandel sowie D. Geißenhöhner drückten dem disziplinierten Spiel aus der Vorsaison noch ihren Stempel auf.
Beim Derby herrschen jedoch eigene Regeln. Angesichts der negativen Serien beider Mannschaften ist vor dem Spiel kein Favorit auszumachen. Auch das Torverhältnis beider Mannschaften ist ernüchternd. Während Haina 26 Tore kassierte, sind es bei Milz 33. Beide Mannschaften erzielten je erst 5 Treffer. Milz hat jedoch schon ein Spiel mehr gespielt als Haina.
Mut dürfte den Hainaern die Bilanz bei den jüngsten Begegnungen gegen Milz machen. Drei Siege stehen hier bei Pokalwettbewerben aus Hainaer Sicht zu Buche. Beim Blick auf die Liga-Vergleiche gab es neben zwei Niederlagen aus der Saison 11/12 zwei Siege in der Saison 13/14. Da beide Mannschaften bereits am Samstag spielen, wird es unter anderem auch auf die Ausdauer beider Mannschaften ankommen. Schiedsrichter der Partie ist Johannes Drößler mit seinen Assistenten Steve Kropfelder und Niklas Wallstein.

Reserve nominell in Favoritenrolle

Die Reserve empfängt nach dem Sieg aus dem kleinen Grabfeldderby von vergangener Woche gegen die Reserve der SG Milz/Eicha II die SG Streufdorf/Eishausen II. Hinsichtlich der Tabelle sollte Haina, derzeit auf dem 7. Tabellenplatz, als Favorit ins Spiel gehen. Allerdings könnten Spieler für die Erste sowohl Samstag als auch Sonntag benötigt werden und demzufolge nur begrenzt oder gar nicht zur Verfügung stehen. Trainer und Fußballphilosoph M. Höfer zitiert an dieser Stelle: „Die Zweite ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt.“
Anpfiff durch Schiedsrichter Leonard Korn ist am Sonntag um 15:00 Uhr.

Die HSV-Redaktion

Vorbericht zum 6. Spieltag der Landesklasse Staffel 3

Trübe Aussichten

Der in dieser Saison noch punktlose Hainaer SV reist am Samstag zu keinem Geringeren als dem derzeitigen Tabellenführer der Liga, dem Sonneberger FC 04. Die Sonneberger Landesklassenvertretung musste in dieser Saison neben 5 Siegen erst ein Unentschieden gegen Waltershausen hinnehmen (3:3). Gewonnen haben sie u.a. gegen Viernau (1:3), Siebleben (7:2) und letzte Woche gegen Meiningen (0:2).
Der Sonneberger Trainer Ronny Röhr konnte seine Mannschaft demnach bisher immer richtig einstellen. Dabei spielt es keine Rolle, wer die Tore in Sonneberg schießt, denn das haben mit 23 Treffern schon mehrere Akteure wie V. Klaus, L. Göhring, M. Winkler oder R. Kirchner bewiesen.
Im Hainaer Lager hingegen ist nach dem verlorenen Spiel gegen Viernau totale Ernüchterung eingetreten. Hainas Trainer Ronny Pfeifer erwartet von seiner Mannschaft ein sachliches Spiel und Konzentration bei jedem Einzelnen, sodass individuelle Fehler möglichst vermieden werden. Dennoch sind sich in Haina alle einig: Ein Punktgewinn wäre eine Riesensensation angesichts der derzeitigen Lage. Selbst aus dem Kader genommen haben sich letzte Woche P. Jäger und C. Fritsch beim Spiel gegen Viernau. D. Mai ist nach seinem verdienten Urlaub wieder zurück im Team. Der übrige Platz zur Vorwochen-Startaufstellung muss von den Reservisten ausgefüllt werden.
Die Spielleitung übernimmt das Schiedsrichtertrio um Toni Paull, Sven Köhler und Dieter Fuldner.

Die HSV-Redaktion