Herzlich Willkommen auf der Homepage des Hainaer SV!

Aufnahmeantrag

 

6. Futsal Cup des Hainaer Sportvereins 2014

Spannendes Finale geht in die Verlängerung
Gewinner des 6. Futsal-Cup wurde am Sonntag in der Gleichberghalle in Römhild die 1.Mannschaft des Hainaer Sportvereins. Nachdem in den vergangenen Jahren sich immer ein neuer Titelträger feiern lassen konnte, sicherte sich der HSV nun zum 2. Mal diesen Pokal.
Erfreulich war der deutliche Anstieg der Zuschauerzahl, dies trug positiv zur Stimmung in der Halle bei. Nach einigen Jahren Pause bei diesem Event nahm Mendhausen/ Römhild wieder teil und hinterließ einen guten Eindruck. Themar spielte zum ersten Mal Futsal und hatte deswegen auch einige Schwierigkeiten, aber auch durch das Fehlen von guten Hallenspielern wie Hakouti, Weigand oder Treubig und Quedenfeld war nicht mehr möglich.
Hildburghausen sprang kurzfristig mit einer Mixtruppe als 8.Team ein, hierfür noch mal herzlichen Dank. Sie waren engagiert, hatten aber keinen Wechselspieler, so dass sich Paul Hecklau als Mitspieler bereit erklärte. Er war eigentlich als Schiedsrichter eingeplant und hat in dieser Funktion schon mehrmals erfolgreich mitgewirkt.
Haina II kam nicht ins Halbfinale, zeigte aber mit dem knappen Sieg gegen Themar und der guten Leistung gegen den Favoriten Schmalkalden, dass die Spielklasse beim Futsal nicht zählt.
Jüchsen als langjähriger und spielstarker Teilnehmer konnte leider nicht an die Leistungen der vergangenen Jahre anknüpfen.
Auch die Futsalspezialisten Schmalkalden und Jena nahmen schon mehrfach teil und nehmen jeweils die Anreise auf sich. Da sie mit tollen Spielern aus mehreren Vereinen zusammengestellt sind und auch an Punktspielen im Futsal teilnehmen, zeigen sie meist ein ansprechendes technisches Niveau und nutzen das Futsalregelwerk auch gut aus. Dass Futsal nicht körperlos oder ohne Biss ist, demonstrierten beide im Halbfinale, als es "zur Sache" ging.
In einem überaus spannenden Finale gewann der HSV gegen Atletico Schmalkalden mit 7:6 nach Sechs-Meter-Schießen. Nach den zwölf Turnierminuten hatte es zunächst 4:4 Unentschieden gestanden.
Im Spiel um Platz 3 siegte die SG Mendhausen/Römhild gegen Jena mit 2:0. Muhamed Aljija und Ralf Seidenath waren hier die Torschützen.
Das diesjährige Finale war echte Werbung für den Futsal - Sport. Mit dem Hainaer Sportverein und Atletico Schmalkalden hatten die beiden besten Mannschaften des 8-er Starterfeld das Endspiel erreicht. Und beide liefen hier zu wahrer Höchstform auf und zeigten den knapp 100 Zuschauer Futsal-Kost vom Feinsten. Herrliche Spielzüge, gelungene Doppelpässe, Direktabnahmen, schnelles Umschaltspiel und Spielübersicht kennzeichneten die zwölf Endspielminuten. Allein deshalb hatte sich der Besuch der Veranstaltung eigentlich schon gelohnt.
Der HSV ging in diesem Finale bereits nach 24 Sekunden durch Tobias Hummel in Führung. Aber die Antwort der Atletico-Mannschaft ließ nicht lange auf sich warten. Einen weiteren gelungenen Spielzug konnte erneut Tobias Hummel – es war sein insgesamt 6. Turniertreffer und er sicherte sich somit auch die Torschützenkanone – erfolgreich abschließen.
Der amtierende Thüringer Futsal-Landesmeister war gefordert und fand auch die richtige Antwort. Sie schafften nicht nur den Ausgleich, sondern gingen ihrerseits sogar mit 4:2 in Führung. Dabei agierten die Männer um den besten Turnierspieler Mario Bischoff recht effektiv.
62 Sekunden vor dem Ende lag Haina mit zwei Treffern im Rückstand. Aber im Futsal – die letzte Minute wurde in allen Turnierspielen effektiv gespielt – ist hier noch vieles möglich. Und so schafften die Hainaer durch Andy Mai und Dominik Franke noch den verdienten Ausgleich. Die Halle tobte.
Den Futsal-Fans wurde dadurch eine Zugabe in Form eines Entscheidungsschießens vom 6-Meter-Punkt geboten. Während bei Haina Tobias Hummel, Thomas Löser und Dominik Franke überzeugend verwandelten, leistete sich Schmalkalden beim letzten Schützen einen Fehlversuch. Der Keeper der Hainaer Andre Winter konnte den Ball abwehren. Der Schlussmann des Turniersiegers erhielt dann auch die Einzelauszeichnung als bester Torwart des Futsal-Turnieres.
Haina und Schmalkalden bestimmten auch schon das Geschehen in ihren beiden Vorrundengruppen. Im Halbfinale taten sich dann beide etwas schwer. Haina kam gegen den Ortsnachbarn aus Mendhausen/Römhild nicht über ein 0:0 hinaus. Allerdings war Andre Winter beim Entscheidungsschießen nicht zu überwinden. Schmalkalden lag gegen Jena sogar zurück. Aber in der Schlussphase drehte Atletico noch dieses Spiel.
Die Schiedsrichter L. Korn und Th. Hummel sind schon "alte Hasen" und brachten das Turnier trotz 2 Feldverweisen gut über die Bühne.
INFO:
Im nächsten Winter soll nach dem Willen von FIFA und DFB Futsal auch in den unteren Klassen als Hallenmeisterschaft Einzug halten. Bayern und andere Bundesländer sind hier schon Vorreiter, Thüringen muss nun nachziehen.

Ergebnisse:

Gruppe A:
Jena - Haina 0:4
Hildburghausen - Jüchsen 1:1
Hildburghausen - Jena 1:3
Jüchsen - Haina 1:4
Jena - Jüchsen 3:0
Haina - Hildburghausen 4:1

Tabelle:
1. Hainaer SV 12:2 - 9
2. Futebol Jena 6:5 - 6
3. FSV Hildburghausen 3:8 - 1
4. SG Jüchsen 2:8 - 1

Gruppe B:
Schmalkalden - Themar 4:0
Mendh./Römhild - Haina II 2:0
Mendh./Römhild - Schmalkalden 2:4
Haina II - Themar 1:0
Schmalkalden - Haina II 2:0
Themar - Mendh./Römhild 0:4

Tabelle:
1. Atletico Schmalkalden 10:2 - 9
2. SG Mendhausen/ Römhild 8:4 - 6
3. Hainaer SV II 1:4 - 3
4. TSV 1911 Themar 0:9 - 0

1. Halbfinale:
Haina - Mendh./Römhild 2:0 n. Entscheidungsschießen (0:0)

2. Halbfinale:
Schmalkalden - Jena 3:1

Spiel um Platz 3:
Mendh./Römhild - Jena 2:0

Finale:
Haina – Schmalkalden 7:6 n. E. (4:4)

Bester Torschütze: Tobias Hummel (Haina) - 6 Treffer
Bester Spieler: Mario Bischoff (Schmalkalden)
Bester Torwart: Andre Winter (Haina)

Haina:
Winter, Hoffmann, Löser (1), Büchel (2), T. Hummel (6), A. Mai (4), Floßmann (1), Franke (2) – Trainer Jan Hummel

Schmalkalden:
Ullrich, Pivaci (3), Dötsch (2), Chasseur (2), Dellit (1), Thorwarth (5), Fischer, Bischoff (4), Hammer, Schatt – Trainer Marco Eppler

Mendhausen/Römhild:
Max Kramer, Schwamm, Aljija (4), Seidenath (1), Mat. Kramer, Korn (2), Neumann (3), Ristau, Kestler – Trainer Matthias Kramer

Equipe Jena:
Grunert, Jünemann, Gröpler (1), Seiferth, Enderlein (1), Heilemann, Hilpert (5), Moore – Trainer Lukas Seiferth

Hibu:
Hecklau, Eichhorn (3), Sonnefeld, Wank, Schubert, Kupke, P. Schmidt – Trainer Tim Bamberg

Haina II:
Last, Leo Höfer, Erkenbrecher, Härtter, M. Hummel, Licht, Luk.. Höfer, F. Ansorg – Trainer Michael Höfer

Themar:
Mitzenheim, Querner, Schippel, Schuch, Quedenfeld, Steinbrenner, Langner, Reif – Trainer Norbert Bocklitz

Jüchsen/Exdorf:
Breitung, Meß, C. Diller, A. Bussemer (2), Petsch, Geissenhöhner, Prost, Hummel – Trainer Peter Scheibel

SR: Leonard Korn (Hildburghausen) und Thomas Hummel (Haina)





Futsalcup 2014

Unser 6. Futsalcup findet am Sonntag, 21.12. 2014 um 13.30 Uhr in der Römhilder Gleichberghalle statt. Teilnehmer: Haina I, Haina II, Jena, Schmalkalden, Themar, Jüchsen, Mendhild und evtl. noch ein weiterer Debütant. Wir freuen uns auf ein interessantes Turnier und zahlreiche Zuschauer.
Übrigens finden in Thüringen die Hallenmeisterschaften im nächsten Winter auch als Futsal statt.

Köstritzer Ehrungsabend des KFA Hildburghausen

Am Samstag, 29.11. fand der Ehrungsabend des Kreisfussballausschusses in Eishausen statt. Hier wurden Vereine für die abgelaufene Spielzeit und die ehrenamtliche Tätigkeit von Trainern und Funktionäre sowie Schiedsrichter ausgezeichnet.

Finalteilnehmer des Kreispokals und Supercup:
Hainaer SV, Häselrieth und Milz

Vorbericht Hainaer SV – SG Glücksbrunn Schweina

Es ist der Abschluss einer für den Hainaer SV sehr erfolgreichen Hinrunde. Am kommenden Samstag empfängt der HSV um 14.00 Uhr auf dem heimischen Grün die SG Glücksbrunn Schweina. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Christian Bürger aus Harra bei Bad Lobenstein.
Ein Blick auf die aktuelle Tabelle lässt den Schluss zu, dass es sich um das Spitzenspiel des Spieltages handelt. Schließlich sind die Grabfelder als aktueller Tabellenzweiter Gastgeber für den Spitzenreiter und noch ungeschlagenen Tabellenführer aus den KFA Westthüringen. Es ist auch der erste Vergleich zwischen beiden Teams. Der HSV kann mit seinen 23 Punkten aus 14 Spielen unbelastet auftreten. Das Team um Trainer Jan Hummel hat in der zweiten Woche in Folge Heimrecht und möchte die Spielstärke auf der heimischen Sportanlage nutzen. Denn die Heimspielstatistik zeigt den Hainaer SV aktuell auf dem ersten Platz. Sieben Spiel: fünf Siege bei jeweils einem Remis (Viernau) und einer Niederlage (Siebleben). Die Auswärtsstatistik führt indes der Gast aus Schweina an. Ungeschlagen konnte das Team von Coach Holger Martius bislang neun Siege und vier Unentschieden erspielen. Allerdings trennten sich die Glückbrunner in den letzten drei vergangenen Partien jeweils von ihrem Gegner mit der gleichen Anzahl an Toren (2:2 Viernau, 2:2 Neuhaus-Schierschnitz, 2:2 Bad Salzungen). Mit einem 2:2 auf der Sportanlage Am Heiligkreuz wäre der HSV zufrieden. Denn die Differenz zwischen den Westthüringern und der Rest der Liga ist nach ungefähr der Hälfte der Saison bereits enorm. Acht Punkte liegen zwischen Schweina und Haina. Der HSV hat indes als Tabellenzweiter „nur“ zehn Punkte Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Das Mittelfeld ist eng beieinander, sodass die Spielstärker der meisten Teams der Staffel als gleichwertig angesehen werden kann. Den Unterschied bei der SG zum Rest der Liga ist eindeutig in der starken Offensive zu finden. Bisher 41 Treffer sind im Schnitt über drei Tore pro Spiel. Maßgeblichen Anteil haben die Sportfreunde Martin Franke und Patrick Schellenberg, die 14 bzw. 12 Treffer beisteuerten und aktuell den ersten und dritten Platz der Scorerwertung belegen. Und genau hier wird sich das Spiel entscheiden. Schafft es der HSV, dass die Defensive über die gesamte Spielzeit die Räume eng macht und hält die Konzentration hoch, so wäre das schnelle Umschaltspiel ein Mittel zum Erfolg.
Der HSV wird am Samstag auf Dominik Franke verzichten müssen. Seine fünfte Verwarnung bedeutet zeitgleich auch ein Spiel Pause. Angeschlagen sind derzeit Torwart Andre Förtsch, der seit längerem Probleme in der rechten Hand hat, und Mannschaftskapitän Mathias Engelmann mit muskulären Problemen. Andy Mai verletzte sich in der vergangene Woche beim Spiel der zweiten Mannschaft. Andre Winter laboriert aktuell an einer Erkältung. Jens Gundelwein hingegen steht der Mannschaft wieder zur Verfügung und wird wohl positionsgetreu Dominik Franke ersetzen werden. Letztlich wird das Trainergespann Jan und Manfred Hummel auch auf engagierte Spieler der zweiten Mannschaft zurückgreifen werden. Die Reserve hat sich vergangene Woche mit einem 2:1-Heimsieg über die SG Marisfeld/Oberstadt und 20 Punkten aus 14 Spielen (Platz 7) in die Winterpause verabschiedet.
Der Verein, die Mannschaft und nicht zuletzt auch die Fans freuen sich auf das Spiel. „Wir wollen die Gäste in Schwierigkeiten bringen und den ein oder anderen Ball erobern.“, so die pragmatische Vorschau von Trainer Jan Hummel vor dem Spiel.

Vorbericht Hainaer SV – SV 08 Struth-Helmershof

Die letzten beiden Spiele der Hinrunde stehen für den Hainaer SV auf dem Plan. Beide Partien werden auf dem Sportplatz Am Heiligkreuz in Haina ausgetragen. Zuerst – am kommenden Samstag um 14.00 Uhr geht es gegen den Tabellenletzten SV 08 Struth-Helmershof. Eine Woche darauf empfangen dann die Grabfelder den ungeschlagenen Tabellenführer aus Schweina.
Der Hainaer SV kämpft seit geraumer Zeit mit einer langen Liste verletzter Spieler. Trotz dessen konnte die Mannschaft von Trainer Jan Hummel beachtliche Resultate erspielen. Mit der ausgewiesenen Heimstärke der Hainaer will man nun auch gegen die Mannschaft von Struth-Trainer Sascha Danz Punkte erspielen. Mit vier Siegen und einem Remis bei einer Niederlage (am zweiten Spieltag gegen Siebleben) ist der HSV nicht nur Zweiter in der Heimspieltabelle, sondern auch seit 14 Wochen zu Hause ungeschlagen. So müssen es aus dem breiten Hainaer Kader, der mit Beginn der Saison noch 22 Spieler umfasste, die letzten verbliebenen Mohikaner vor der Winterpause noch einmal richten. Bei einem Sieg gegen die Struther würde der HSV 23 Punkte auf dem Konto haben und könnte mit breiter Brust am letzten Spieltag der Hinrunde Aufstiegsaspirant Nr. 1 – die Glücksbrunner aus Schweina empfangen.
Bisher spielten beide Teams zweimal gegeneinander. In der ersten Landesklassesaison des HSV trennten sich die Teams in Haina torlos 0:0 und das Rückspiel gewann der HSV mit 4:2. Damals glich in der ersten Halbzeit Kapitän Engelmann die Struther Führung aus und Daniel Mai, der in der zweiten Halbzeit mit drei Treffern beisteuerte, sicherte damals den Auswärtssieg.
Auf dem Papier wird der Tabellendritte den Tabellensechzehnten empfangen. Die Favoritenrolle scheint klar vergeben. Aber die 08er konnten aber in der vergangenen Woche ihren ersten Saisonsieg einfahren. Klar mit 3:0 ging ihr Heimspiel gegen die spielstarken Hildburghäuser aus. Doppeltorschütze war Thomas Kessler, Eugen Fischer traf zum zwischenzeitlichen 2:0. Die Euphorie wird den Spielern bei der Anreise nach Haina noch in der Sporttasche liegen. Die Struther, die aktuelle sechs Punkte auf dem Konto haben, wollen unbedingt noch vor der Winterpause auf die Konkurrenz aus Steinach (9 Punkte), Hildburghausen (12 Punkte) und Bad Salzungen (13 Punkte) aufschießen. Demnach kann das gesteckte Ziel der Verantwortlichen aus Struth-Helmershof nur ein Auswärtserfolg bei den Grabfeldern sein.
Perfekte Voraussetzung für ein spannendes Spiel. Der HSV muss die Situation der Gäste, die offensiv agieren müssen, clever nutzen. Mit etwas mehr Glück im Torabschluss im Vergleich zur Vorwoche beim 0:3 in Gotha könnte die in Haina beliebte Lauertaktik aufgehen. Personell müssen die Platzbesitzer auf Jens Gundelwein verzichten, der privat verhindert hin. Mannschaftskapitän Mathias Engelmann kehrt indes wieder zur Mannschaft zurück. Ein Einsatz von Beginn an ist aber aufgrund einer Fußverletzung nicht gesichert. Die Knöchelverletzung von Patrick Jäger, die er sich beim Kirmesspiel gegen Steinach zugezogen hat, ist glücklicherweise nicht so schlimm ausgefallen. Aber auch er ist noch nicht beschwerdefrei. Ein Kurzeinsatz wäre denkbar. Zudem verletzte sich Innenverteidiger Martin Hoffmann in Gotha vergangene Woche an der Schulter.
Auf einfache Punkte kann der HSV gegen den Tabellenletzten aus Struth-Helmershof nicht hoffen. Nach dem furiosen Heimsieg zur Kirmes vor zwei Wochen kehrte Ernüchterung beim Gastspiel in Gotha ein. Aber mit den eigenen Fans im Rücken, den bekannten Grün auf der Sportanlage in Haina und dem Ziel vor Auge, weiterhin im oberen Drittel der Tabelle verweilen zu wollen, können die Grabfelder einen weiteren Erfolg in der Landesklasse verbuchen.